Produktzertifizierung in der Zollunion

Produktzertifizierung. Für den Warenimport in die Eurasische Wirtschaftsunion sind in vielen Fällen lokale Zertifikate, und damit verbundene Produkttests in akkreditierten Testzentren erforderlich. Die Gesetzgebung in diesem Bereich basiert auf den sogenannten Technischen Reglements der Zollunion (TR ZU), welche für Produkte und deren Produktionsprozesse Standards in Bezug auf Qualität, Sicherheit und technische Eigenschaften festlegen.

Das neue Technische Reglement soll die mittlerweile veralteten GOST-Zertifikate ersetzen und damit den Ansprüchen der modernen Produktions- und Industrieprozesse gerecht werden. Die Produktzertifizierung war gewissermaßen zu einem Geschäftsmodell verkommen, in dem die ursprüngliche Grundidee der Verbrauchersicherheit und Qualitätskontrolle abhanden gekommen waren.

Zu Beginn dieses Jahrhunderts begannen Russland, Belarus und auch Kasachstan neue Standards einzuführen, welche Technische Reglements genannt wurden und die Mindestanforderungen im Bereich Gesundheit und Sicherheit, Umweltschutz, Energieeffizienz etc. festlegten. Allerdings handelte es sich bei diesen Technischen Reglements um nationale Standards, welche individuell für jedes Land festgelegt wurden und auch nur dort gültig waren.

Nach der Gründung der Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan wurde ein einheitliches Zertifizierungssystem unabdingbar, und im Jahre 2010 beschlossen die drei Länder die „Technischen Reglements der Zollunion“.

Die Erarbeitung der einzelnen Reglements, sowie die Kompetenzen in Bezug auf Koordinierung und Kontrolle wurden der Zollunionskommission zugeteilt. Zusammen mit den Technischen Reglements der Zollunion (abgekürzt TR TS, TR CU oder TR ZU) erarbeitete die Kommission zusätzlich eine vereinheitlichte Liste jener Produkte, deren Konformität mit den Technischen Reglements nachgewiesen werden muss.

Seit dem 1. Januar 2012 treten die Technischen Reglements der Zollunion Schritt für Schritt in Kraft und lösen somit die geltenden nationalen Normen ab. Als zum Beispiel am 15. Februar 2013 das Technische Reglement über die Sicherheit von Fahrstühlen in Kraft trat, verloren die nationalen Normen für diese Produktklasse ihre Gültigkeit.

Das neue System sieht bereits jetzt rund 55 Technische Reglements vor, wovon 35 bereits in Kraft getreten sind und eine ganze Reihe sich noch im Beschlussstadium befinden.

Für Waren und Maschinen, welche den geltenden Standards entsprechen, wird eines der folgenden Konformitätsdokumente ausgestellt:

  • Konformitätserklärung
  • Konformitätszertifikat

Welches der beiden Dokumente beantragt werden muss, hängt vom Produkt selbst, sprich dessen Zolltarifnummer und Anwendungsbereich ab. Sowohl die Konformitätserklärung, als auch das Konformitätszertifikat können nach folgenden Kriterien ausgestellt werden:

  • lieferungsbezogen (gültig für eine konkrete Lieferung mit Angaben zu Liefervertrag und Rechnung)
  • für die Serienproduktion (mit einer Gültigkeit von einem, drei oder fünf Jahren)

In beiden Fällen ist der Antragssteller verpflichtet die Sicherheit der Produkte dokumentarisch in Form von technischen Datenblättern, Bauplänen und Gebrauchsanweisungen zu belegen. Zudem muss der Hersteller Muster für entsprechende Produkttest zur Verfügung stellen. Das dabei erstellte Prüfprotokoll dient als Grundlage für das Konformitätsdokument selbst. In manchen Fällen, insbesondere für den Erhalt von Konformitätszertifikaten für die Serienproduktion, ist ein Betriebsaudit vorgesehen.

Einer der neuen Aspekte, und wohl der umstrittenste, betrifft die Neuerungen im Bezug auf den Antragssteller für Konformitätsdokumente. Bei dem Antragsteller muss es sich in beiden Fällen um eine juristische Person der Eurasischen Wirtschaftsunion handeln, da dieser sowohl die Verantwortung für den Zertifizierungsprozess, als auch für die Sicherheit und die Qualität des Produktes selbst trägt.

Aus diesem Grund wird zwischen dem Hersteller und dem Antragssteller ein Vertrag über die Ausübung der repräsentativen Funktion im Bereich Produktzertifizierung abgeschlossen. Neben den Konformitätserklärungen und -zertifikaten, gibt es eine ganze Reihe von weiteren Produktregistrierungen, Lizenzen und Bescheinigungen. Hierzu gehören zum Beispiel die sogenannte „Staatliche Registrierung“, früher bekannt als „Sanitär-epidemiologisches Zertifikat“, das „Metrologische Zertifikat für Messgeräte“ und die „Segistrierung von Medizintechnik“, um nur einige zu nennen.

Das Zertifizierungssystem in der Ukraine umfasst fast alle Produktarten, die geprüft und zertifiziert werden müssen. Die technischen Regelungen sind Definitionen von Standards, die die Merkmale und Eigenschaften von Produkten und Produktionsprozessen hinsichtlich ihrer Qualität, Sicherheit usw. beschreiben.

Das System ist für die Durchführung obligatorischer und freiwilliger Zertifizierungen von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen gestaltet. Die Zertifizierung der Konformität mit den gesetzlich festgelegten Anforderungen und Regelungen erfolgt ausschließlich im System.

Zertifizierungsorgane können akkreditierte Organisationen oder staatliche Behörden sein. Wenn es im System mehrere akkreditierte Zertifizierungsorgane für ein Produkt gibt, kann der Antragsteller seine Produkte durch jedes von diesen Organen zertifizieren lassen. Zertifizierte Produkte erhalten Konformitätszertifikate und entsprechende Markierung.

In der Regel umfasst das Verfahren der Produktzertifizierung folgende Schritte:

  • Einreichung und Prüfung des Zertifizierungsantrags
  • Analyse der eingereichten Dokumentation
  • Entscheidung über den Antrag hinsichtlich des Zertifizierungsmodells
  • Produktionskontrolle
  • Produktzertifizierung in Entsprechung mit dem Zertifizierungsmodell
  • Auswahl, Identifizierung von Produktproben sowie Prüfung
  • Analyse der Ergebnisse und Entscheidung darüber, ob ein Konformitätszertifikat und eine Lizenz ausgestellt werden können
  • Ausstellung eines Konformitätszertifikats, Erteilung von Lizenzen und Eintragung der zertifizierten Produkte ins Systemregister
  • Anerkennung der von einer ausländischen Behörde erteilten Konformitätszertifikate
  • Technische Aufsicht über zertifizierte Produkte während ihres Erzeugungsprozesses
  • Information über die Ergebnisse der Zertifizierungsarbeiten

Das Zertifizierungsmodell für Produktlieferung soll von der Zertifizierungsagentur nach einer Beratung mit dem Antragsteller bestimmt werden, damit man mit den Zertifizierungsarbeiten beginnen kann. Die Auswahl des Zertifizierungsmodells hängt von der Art und Menge des Produkts sowie von anderen Ausgangsdaten hinsichtlich des Standes der Produktion ab.

Sobald im System positive Prüfungsergebnisse seitens eines akkreditierten Prüfungslabors vorliegen, können entsprechende Zertifikate erteilt werden.

Wir bieten Export-Leistungen
This is a container exporting goods.

Wir übernehmen den gesamten Importprozess nach Russland, Kasachstan, Belarus und in die Ukraine. Unsere Leistungen beinhalten folgendes:

  • Warenexport, inkl. DDP
  • Verzollung
  • Elektronische Zolldeklarationen
  • Produktzertifizierung