IC_case study

Eine Unterteilung verkaufen? Sie benötigen eine Tax and Financial Due Dilligence

HERAUSFORDERUNG

Eine internationale Unternehmensgruppe beauftragte die SCHNEIDER GROUP mit der steuerlichen und finanziellen Due Diligence zweier Niederlassungen in Westsibirien und Zentralrussland zwecks Vorbereitung auf deren möglichen Verkauf. Binnen zwei Tagen traf das Team der SCHNEIDER GROUP das Management an einem der Standorte, während die anderen Teammitglieder gleichzeitig einen Überblick über die bereitgestellten Steuer- und Buchhaltungsdaten erarbeiteten und vorlegten.

LÖSUNG

Die Überprüfung umfasste mehrere Schwerpunktbereiche, darunter die Bewertung in Bezug auf die Vollständigkeit des Rechnungslegungsrahmens des Unternehmens, die Einhaltung der Steuervorschriften und die internen Kontrollen. Zunächst führte die SCHNEIDER GROUP eine erste Prüfung durch und identifizierte Geschäftsrisiken und wie diese im Rahmen des geplanten Verkaufs gemindert und gehandhabt werden können. Da sich beide Niederlassungen in Chemiewerken mit eingeschränktem Zugang befinden, schlugen die Experten der SCHNEIDER GROUP eine pflichtgemäße Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze der Mitarbeiter vor. In Erwartung einer negativen Einschätzung empfahl die SCHNEIDER GROUP den Abschluss zusätzlicher Arbeitsverträge unter Einbeziehung gesundheitsschädlicher Bedingungen und der Gewährung von Sonderzahlungen und -leistungen an die Mitarbeiter. Seit der amtlichen Registrierung hatte sich die juristische Adresse der Gesellschaft in der Zwischenzeit geändert. Um ein Bußgeld wegen vorsätzlicher Falschangaben gegenüber den Behörden zu vermeiden, empfahlen die Experten der SCHNEIDER GROUP, die juristische Adresse entsprechend dem tatsächlichen Standort zu ändern.

Neben einer erweiterten Finanzanalyse führte die SCHNEIDER GROUP Stichproben durch, die tiefgehende Einblicke in die Steuerberichterstattung und das interne Kontrollsystem einschließlich einer finanziellen Risikobewertung der Geschäftspartner umfassten. Neben einer erweiterten Finanzanalyse führte die SCHNEIDER GROUP Stichproben durch, die Einblicke in die Steuerberichterstattung und das interne Kontrollsystem einschließlich einer finanziellen Risikobewertung der Geschäftspartner umfassten. Bei der Überprüfung der Geschäftspartner zeigte sich eine Abhängigkeit der Gesellschaft von einigen Kunden, für die eine statt zwei Niederlassung auf dem Gebiet ausreichend wäre. Die jährlichen Abgleiche mit Steuerbehörden, Lieferanten, Kunden und der Devisenkontrollabteilung der Bank bieten den Nutzern von Finanzberichten eine angemessene Gewähr über die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Die SCHNEIDER GROUP empfahl die Durchführung dieser Kontrollen und deren Dokumentation durch Abgleiche. Des Weiteren führten die Experten der SCHNEIDER GROUP eine Reputationsprüfung der Generaldirektoren hinsichtlich ihrer Involvierung in Gerichtsverfahren, ihrer Eigentumsrechte und -pflichten, ihrer strafrechtlichen und administrativen Haftung sowie ihrer negativen Kreditinformationen durch. Für den Berichtszeitraum bestand eine nicht erfüllte Verpflichtung der Gesellschaft zur Einreichung von Meldungen über Verrechnungspreise.

ERGEBNIS

Alle festgestellten Kontrollmängel oder Schwachstellen wurden in einer Bestandsaufnahme besprochen, zusammen mit den zugrunde liegenden Ursachen und Auswirkungen auf das potenzielle Verkaufsvorhaben. Dieser Bericht lieferte zusammen mit anderen Informationsquellen wie der Legal Due Diligence eine ausgewogene Beurteilung der wesentlichen Risiken, des Geschäftserfolgs und der Wirksamkeit der internen Kontrollsysteme.

Ihr Ansprechpartner

Jekaterina Kwaskowa
Direktorin für Interne Kontrolle, Mitglied der Geschäftsführung, Moskau
+7 / 495 / 956 55 57
Natalia Dobrova
Teamleiterin für interne Kontrolle
+7 / 495 / 956 55 57

Andere Erfolgsgeschichten