fashion

Modebranche

Nach Jahren der Stagnation hat der russische Modemarkt endlich einen Weg aus der Krise der vergangenen Jahre gefunden und sich in einem moderaterem, dafür aber stetigem Wachstumstempo eingependelt. Hierbei muss man klar zwischen der Dynamik des Online- und Offline-Einzelhandels unterscheiden, wobei Ersterer ein Wachstum von 27% yoy aufweist während Letzterer eher auf früheren Niveaus verharrt. Hieraus ergeben sich jedoch immense Chancen für innovative Konkurrenten, sowohl im unteren als auch im oberen Marktsegment, wo entweder der Preis oder andere Kriterien für die Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Ein Faktor, der mittlerweile zu berücksichtigen ist, ist der ernsthafte Versuch der russischen Regierung, gegen Grauimporte vorzugehen und illegale Importe zu unterbinden. Vor allem Letzteres führt zu einem Umdenken im Einzelhandel und erhöht den Druck auf ausländische Modeunternehmen. Vor Ort tätige Unternehmen mit eigenen Tochtergesellschaften haben erhebliche Wettbewerbsvorteile und sind in der Lage, die Lücke bei der angestrebten Marktkonsolidierung zu schließen.

Eine direkte Lieferung von Waren aus dem Ausland an russische Einzelhändler ist über einen vertrauenswürdigen, fachlich kompetenten und mit den Vorschriften vollständig konformen Importeur möglich. SCHNEIDER GROUP hat ein Importkonzept entwickelt, das ausländischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, genau dies zu tun, ohne dabei ihre derzeitigen Bestell- und Lieferprozesse durch größere Investitionen zu verändern.

Diese Lösung schließt bereits die notwendige Kennzeichnung ein und ist für unsere Kunden aus der Modebranche somit ein unkomplizierter und effizienter Service.

Kontaktieren Sie uns

Lars Flottrong
Partner, Digitalisierung, Innovation, Geschäftsaufbau, Geschäftsprozessmanagement, IT und Finanzen, Moskau
+7 / 495 / 956 55 57

Kunden aus dieser Industrie