Belarus | Änderungen der Devisenregelung und -kontrolle ab dem 9. Juli 2021

 

Die Gesetzesänderung Nr. 36-Z vom 30. Juni 2020 „Über Änderung der Gesetze zur Devisenregelung und Devisenverkehrsbeschränkung“ (im Weiteren „Gesetzesänderung“ genannt) ändert einige Bestimmungen der Devisenregelung und -kontrolle, um die Liberalisierung der Währungsbeziehungen und die Reduzierung des Währungsanteils in der Wirtschaft sicherzustellen.

Ab dem 9. Juli 2021 treten Änderungen bei den Funktionen von Währungskontrollbehörden in Kraft. Sie können sich hier über die wichtigsten von ihnen informieren.

Bevor die Änderungen wirksam werden:

  • Transaktionen in Fremdwährung sind bis zur endgültigen Erfüllung der damit verbundenen Verpflichtungen zulässig, wenn diese Transaktionen vor Inkrafttreten des Gesetzes eingeleitet wurden;
  • Verträge über die Durchführung solcher Transaktionen, die vor Inkrafttreten des Gesetzes geschlossen wurden, müssen laut dem Gesetz nicht angepasst werden. Die Verlängerung der Gültigkeit solcher Verträge ist nur bei ihrer Anpassung gemäß dem Gesetz möglich;
  • Die Gültigkeit von Genehmigungen, die von der Nationalbank vor Inkrafttreten des Gesetzes erteilt wurden, endet mit dem Inkrafttreten des Gesetzes.

Die Experten der SCHNEIDER GROUP in Minsk unterstützen Sie gerne professionell bei Fragen um Devisenregelungen und –kontrolle. Profitieren Sie von unserer umfangreichen Erfahrung und Kompetenzen, um Ihr Geschäft auszubauen. Haben Sie Fragen oder benötigen Sie unsere Hilfe? Kontaktieren Sie einfach unsere Spezialisten.

Mehr Information anfordern

Ich bin mit der Bearbeitung meiner persönlichen Daten einverstanden.

Newsletter abonnieren

subscribe

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Aktuelles, unsere Industry Insight Reports, Einladungen zu unseren Veranstaltungen und mehr.