Steuerliche und finanzielle “Due Diligence”

Branche:Chemieindustrie| Land:Russland
13/05/2021

Wir haben eine umfassende steuerliche und finanzielle Prüfung der Niederlassungen des Kunden in Westsibirien und Zentralrussland durchgeführt, um die Vollständigkeit der Berichterstattung, die Einhaltung der Steuergesetze und der internen Kontrollverfahren sicherzustellen. Zudem haben wir eine obligatorische Sicherheitsprüfung der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten vorgenommen und den Abschluss zusätzlicher Arbeitsverträge unter Berücksichtigung gefährlicher Arbeitsbedingungen und unter Gewährleistung angemessener zusätzlicher Zahlungen und Leistungen für die Beschäftigten empfohlen.

Kunde

HerausforderungLösungErgebnis

Herausforderung

Die internationale Unternehmensgruppe beauftragte die SCHNEIDER GROUP mit der Durchführung einer steuerlichen und finanziellen „Due Diligence“ für ihre Niederlassungen in Westsibirien und Zentralrussland, da sie deren Verkauf plante. Über zwei Tage hat sich ein Expertenteam der SCHNEIDER GROUP mit der Unternehmensführung getroffen, während ein anderes Team die zur Verfügung gestellten Steuer- und Buchhaltungsdaten untersuchte.

Lösung

Die Prüfung umfasste die Auswertung 

  • der Vollständigkeit der Berichterstattung;
  • der Einhaltung der Steuergesetze;
  • der Einhaltung der internen Kontrollverfahren.
Während der ersten Prüfung haben unsere Experten die Risiken für das Unternehmen ermittelt und Möglichkeiten eruiert, diese im Rahmen des geplanten Verkaufs zu minimieren. 

Da die beiden Zweigstellen in einem Chemiewerk mit beschränktem Zugang ansässig waren, schlugen wir obligatorische Sicherheitsprüfungen der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten vor. In der Erwartung des negativen Ergebnisses der Prüfung empfahlen unsere Experten, zusätzliche Arbeitsverträge unter Berücksichtigung der gefährlichen Arbeitsbedingungen und zur Gewährleistung angemessener zusätzlicher Zahlungen und Leistungen für die Beschäftigten abzuschließen.
Seit der Registrierung hatte sich die faktische Anschrift des Unternehmens geändert. Um Strafen wegen vorsätzlicher Falschangaben zu vermeiden, empfahlen wir dem Kunden, seine juristische Adresse zu ändern und seinen tatsächlichen Standort anzugeben.
Neben der erweiterten Finanzanalyse führten wir auch mehrere stichprobenartige Prüfungen durch, die eine gründliche Untersuchung der Steuerberichterstattung und des Systems der internen Kontrollen umfassten, einschließlich einer Bewertung der finanziellen Risiken die Vertragspartner betreffend. Eine Überprüfung der Vertragspartner ergab, dass das Unternehmen von einigen Kunden abhängig war, für die eine statt zwei Filialen in einer bestimmten Region ausreichend gewesen wären.
Jährliche Abstimmungen mit den Steuerbehörden, Lieferanten, Kunden und der internen Kontrollabteilung der Bank bieten den Nutzern der Finanzberichte generell angemessene Sicherheit, dass die bereitgestellten Informationen korrekt und aktuell sind. Die Experten der SCHNEIDER GROUP haben also empfohlen, solche Abstimmungen durchzuführen und durch Erstellung von Protokollen zu dokumentieren. Anschließend überprüften sie die Vorgeschichte der Generaldirektoren, einschließlich ihrer möglichen Beteiligung an Rechtsstreitigkeiten. Dies schloss Eigentumsrechte und Verbindlichkeiten ein, strafrechtliche und verwaltungsrechtliche Verurteilungen sowie die  Kreditgeschichte. Im untersuchten Zeitraum wurde festgestellt, dass das Unternehmen seiner Verpflichtung zur Vorlage von Verrechnungspreisdokumenten nicht nachgekommen ist.

Ergebnis

Alle festgestellten Mängel und Schwächen sowie ihre Ursachen und ihre Bedeutung für einen möglichen bevorstehenden Verkauf wurden in dem Bericht dargelegt. Auf der Grundlage verschiedener Informationsquellen, einschließlich eingehender juristischer Prüfungen, haben die Berichterstatter eine ausgewogene Bewertung der wichtigsten Risiken, der wirtschaftlichen Erfolge und der Wirksamkeit des internen Kontrollsystems vorgenommen.

SIE HABEN ÄHNLICHE AUFGABEN?

KONTAKTIEREN SIE UNS.
Senden...