Schutz des geistigen Eigentums

Branche:Industrielle Ausrüstung| Land:Russland
23/06/2017

Für einen Hersteller von Laserausrüstungen haben wir eine Verordnung über Geschäftsgeheimnisse mit allen erforderlichen juristischen Dokumenten ausgearbeitet, einschließlich einer Liste vertraulicher und geschützter Informationen, einer Geheimhaltungsvereinbarung und Vorlagen für Vereinbarungen mit Arbeitnehmern.

Kunde

Das Österreichische Unternehmen für Lasertechnik ist im Bereich der Lasertechnologie tätig und stellt einzigartige Ausrüstung für die komplette Laserbearbeitung von Glas her, das in der Verglasung von Gebäudefassaden, im Innenausbau, im Transportbereich und für andere Anwendungen verwendet wird.

HerausforderungLösungErgebnis

Herausforderung

Das Unternehmen leitete einen Betrieb mit rund 100 Mitarbeitern. Als ein neuer Wettbewerber auf den Markt kam, begannen viele Manager, Ingenieure und Mitarbeiter, die über vertrauliche Informationen verfügten, mit ihm zusammenzuarbeiten. Da das österreichische Unternehmen keinen Rechtsschutz und keine Vorschriften über Geschäftsgeheimnisse hatte, ging ein Teil des von den Mitarbeitern "mitgenommenen" geistigen Eigentums in die Hände des Wettbewerbers über - ein Wettbewerber, der ebenfalls zu den Marktführern zählt. 

Lösung

Wir unterstützten den Kunden während des gesamten Prozesses zur Lösung des Problems:

• Wir halfen bei der Ersatzeinstellung von Führungskräften, die an der Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen beteiligt waren.
• Es wurde eine Verordnung über Geschäftsgeheimnisse mit allen erforderlichen Rechtsdokumenten ausgearbeitet, einschließlich einer Liste vertraulicher und geschützter Informationen, einer Geheimhaltungsvereinbarung und Vorlagen für Vereinbarungen mit Arbeitnehmern.
• Die SCHNEIDER GROUP unterstützte die Geschäftsleitung bei der Implementierung der Geschäftsgeheimnisregelungen und erarbeitete die entsprechende rechtliche Dokumentation, die von den Mitarbeitern des Unternehmens unterzeichnet wurde.

Ergebnis

Innerhalb eines Monats nach der Kontaktaufnahme mit der SCHNEIDER GROUP erhielt das österreichische Unternehmen, das über kein Rechtssystem zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verfügte, ein solches System im vollen Umfang.Dadurch wurde das Risiko minimiert, dass Mitarbeiter interne Informationen an Wettbewerber weitergeben und so die Marktposition des Unternehmens gefährden könnten. Die getroffenen Schutzmaßnahmen werden auch dazu beitragen, den Diebstahl von geistigem Eigentum oder die Preisgabe von Geschäftsgeheimnissen zu verhindern. Die Ausarbeitung einer soliden Rechtsgrundlage ermöglichte es, dass das österreichische Unternehmen enger mit der Tochtergesellschaft zusammenarbeitet und gleichzeitig wird der sichere Informationsaustausch gewährleistet und rechtliche Risiken minimiert.

SIE HABEN ÄHNLICHE AUFGABEN?

KONTAKTIEREN SIE UNS.
Senden...