Armenien

Armenien ist ein Staat am Übergang zwischen Kleinasien und Transkaukasien, der an Aserbaidschan im Osten, der Türkei im Westen, dem Iran im Süden und Georgien im Norden grenzt.

Die Bevölkerung beträgt etwa 3 Millionen Menschen. Die Hauptstadt Armeniens ist Jerewan, die Amtssprache Armenisch. Die Währungseinheit ist seit 1993 der Armenische Dram.

Armenien ist ein industriell-landwirtschaftliches Land. Die armenische Wirtschaft hat Vorrang vor der Kleinbauerei der landwirtschaftlichen Produktion. Führende Branchen sind der Maschinenbau und die Metallverarbeitung, die chemische und petrochemische Industrie, die Nichteisenmetallurgie, die Baustoffherstellung, die Lebensmittelindustrie und die Leichtindustrie.

Die armenische Wirtschaft hebt fünf Wirtschaftsgebiete hervor, die sich in ihren natürlichen, wirtschaftlichen und geographischen Bedingungen sowie der Produktionsspezialisierung unterscheiden.

Im Außenhandel sind die Exporte dem Import unterlegen. Die Hauptartikel des Exports sind bearbeitete Diamanten, Maschinen und Ausrüstung sowie Kupfererz. Das Land importiert Gas, Öl und Lebensmittel. Wichtige Partner im Export sind Belgien, Russland, Iran, Turkmenistan, die USA, Georgien und für den Import sind es Russland, die USA, Großbritannien, Iran, die Türkei und Belgien.

Ansprechpartner in Armenien
Felix Paytyan
Leiter des Büros in Jerewan
+374 / 60 / 50 / 66 / 05
X
X
X